Titelbild


Frage
Icon
Privat
Icon
Start
Icon
Verlage
Icon
Texte
Icon
Bände
Icon
Reihen
Icon
Extras
Icon
Forum
Icon
Gästebuch
Wiki
Wiki
Impressum
Impressum
Logo Karl-May-Verein

Das Waldröschen

geschrieben von Helmut 
Das Waldröschen
22. März 2008 14:38
Ich habe bereits die ersten Seiten des Waldröschens - diesmal die Reprintausgabe der Edition Leipzig - hinter mir.
Das Waldröschen (ich habe es schon einige Male, u.a. auch die Einzelteile im Surehand II, gelesen) gehört zu den Büchern, bei denen ich zu Beginn immer denke "ach nicht schon wieder", aber beim Lesen dann doch gerne wieder "hängen bleibe".

Allerdings tragen die originalen Illustrationen des Reprints nicht dazu bei, die Stimmung des Buches zu unterstützen.

Begonnen wurde das "Waldröschen" 1882, während May (mehr oder weniger) gleichzeitig am Orientzyklus schrieb.

Helmut
Re: Das Waldröschen
22. März 2008 18:12
Die Illustrationn sind wirklich unfreiwillig komisch. Aber ansonsten gratuliere ich zur erneuten "Waldröschen"-Lektüre; das Ding ist eines meiner liebsten. Es ist meiner Meinung nach die volle früh-May-Packung. Mexiko, Deutschland, ein kleines Häppchen Orient, ein noch kleineres Südsee. Herrlich! Aber was für verschenkte Möglichkeiten! Warum etwa ließ May Josefa Cortejo häßlich sein?

Vor Jahren schrieb übrigens mal jemand in einem anderen Forum (aus dem Gedächtnis zitiert): "Dr. Sternau ist ein dummes Schwein! Ich liebe Josefa Cortejo!"
Re: Das Waldröschen
23. März 2008 13:56
Hallo zusammen,

ja, die Illustrationen. Echt gewöhnungsbedürftig, finde ich auch.

Nichtsdestotrotz werdeiIch Dich dann auf dem Weg durchs Edition Leipzig Waldröschen begleiten, Helmut, wenngleich ich wahrscheinlich nicht unbedingt werde Schritt halten können....

Sabine

Re: Das Waldröschen
23. März 2008 15:08
So ist die Kolportage:
- 50 Seiten
- erst (mehr oder weniger) ein Handlungsort
- aber schon ca. 5 (zugeknotete) Handlungsstränge

Helmut
Re: Das Waldröschen
23. März 2008 15:16
Ich habe in der Schule mal einen längeren Vortrag über Kolportage gehalten, der sich sowohl mit der Kolportage als Vertriebsform als auch mit der Kolportage als ((unsure)) "Literaturform" befasst hat. Neben einer Reihe von Beispielen für verschiedene Fehler und Irrtümer der Autoren, die durch die Art des Vertriebs verursacht worden sind, waren besonders die Illustrationen aus dem "Waldröschen" für einige Lacher verantwortlich... grinning smiley

LG
Stefan
Re: Das Waldröschen
23. März 2008 15:42
Zu den Illustrationen steht übrigens im Nachwort des Reprints, dass die nur teilweise etwas mit dem Waldröschen zu tun haben. Der Verlag hat einfach (wie so oft und nicht nur bei der Kolportage) Bilder aus den vorhandenen, die so ähnlich aussahen als ob sie zum Text passen könnten, abgedruckt. Das war natürlich billiger als extra einen oder sogar mehrere Zeichner damit zu beauftragen.

Helmut
Re: Das Waldröschen
23. März 2008 15:54
Ich lese übrigens auch wieder mit (ebenfalls den Reprint aus der Edition Leipzig).

Man merkt deutlich, dass sie May viel mehr Zeit lässt, die Personen zu entwickeln. Man weiß shcon nach den ersten Seiten gut Bescheid über Rosa und Karl. Und dass Rosa die Contezza ist, hat der clevere Leser zwar vor Karl Sternau gemerkt, aber es war nicht so plump wie noch zu Juweleninselns Zeiten. smiling smiley



4-mal bearbeitet. Zuletzt am 23.03.08 16:00.
Re: Das Waldröschen
23. März 2008 16:14
Ich versichere hiermit, das Sonderheft
Quote

Müller, Bettina: Zur Darstellung der Frau und der Beziehung der Geschlechter in Karl Mays "Waldröschen" . Sonderheft der Karl-May-Gesellschaft Nr. 65/1986
das ich soeben ins Wiki eingetragen habe, gibt es wirklich.

Helmut



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 23.03.08 16:15.
Re: Das Waldröschen
23. März 2008 16:16
Apropos Wiki.

Hier der Link zum Waldröschen-Artikel:
[141.30.89.80]
Re: Das Waldröschen
23. März 2008 16:59
Woher wusste denn karl May über Steinleiden und die Operation desselben Bescheid?

Es ist interessant sich durch die zeitgenössischen Lexika zu lesen. smiling smiley
Re: Das Waldröschen
23. März 2008 17:09
JennyFlorstedt schrieb:
-------------------------------------------------------
> Woher wusste denn karl May über Steinleiden und
> die Operation desselben Bescheid?
>
> Es ist interessant sich durch die zeitgenössischen
> Lexika zu lesen. smiling smiley

Was schreibt denn der "Pierer"? Ich habe zwar die CD, allerdings hat mein Laptop den Geist aufgegeben und ich muß derzeit mit einem ältlichen Ersatz arbeiten, bei dem das CD-Laufwerk nicht funktioniert.
Re: Das Waldröschen
23. März 2008 17:23
Im peirer gab es z.B. das hier:
[www.zeno.org]

Ansonsten Fundstücke wie dieses beim Stichwort "Seifert":
Quote

Seifert, Philipp, geb. in Greifswald, wurde 1829 Privatdocent, dann Professor der Medicin daselbst u. st. 17. Nov. 1845; er schr.: Über die französische Methode den Blasenstein ohne den Blasenschnitt zu entfernen, Greifsw. 1826; [...]

Und dann wollte ich wissen, was das "Mittelfleisch" sei und ab da gab es dann über Google etliches zeitgenössisches lesefutter.

Ich hab im Wiki jetzt auch eine Liste von Onlinenachschlagewerken angelegt, die aus mays Zeit stammen:
[141.30.89.80]



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 23.03.08 17:49.
Re: Das Waldröschen
23. März 2008 20:08
JennyFlorstedt schrieb:
-------------------------------------------------------
> Ich lese übrigens auch wieder mit (ebenfalls den
> Reprint aus der Edition Leipzig).
>
> Man merkt deutlich, dass sie May viel mehr Zeit
> lässt, die Personen zu entwickeln. Man weiß shcon
> nach den ersten Seiten gut Bescheid über Rosa und
> Karl. Und dass Rosa die Contezza ist, hat der
> clevere Leser zwar vor Karl Sternau gemerkt, aber
> es war nicht so plump wie noch zu Juweleninselns
> Zeiten. smiling smiley

(Jetzt mach' ich mal den, der alles schlechtredet winking smiley )

1. Auch im vielseits noch gelobten "Scepter & Hammer" ist die Chatakterisierung der einzelnen Personen keinesfalls besser.
2. Außerdem merkt man eben, dass May beim Waldröschen nach geschriebenen und abgelieferten Zeilen bezahlt wurde, deshalb zieht sich eben alles (u.a. auch die "Entwicklung der Personen"winking smiley in die Länge.
3. Nach etwa 100 Seiten (so weit bin ich jetzt), ist eigentlich alles aufgeklärt (welch ein Zufall, was da alles so innerhalb einer Woche passiert; ich bin dabei mein Wissen über die Wahrscheinlichkeitstheorie zu vergessen und ab sofort zu leugnen). Ab jetzt kommen dann eigentlich nur noch irgendwelche "Füllsel", wie z.B. die vollkommen uninteressante und überflüssige Geschichte, warum Dr. Sternau doch eine standesgemäße Partie für die Comtezza werden wird.

Helmut
Re: Das Waldröschen
23. März 2008 20:30
Mich hat in der Juweleninsel-Weltbildausgabe sehr genervt, dass sie dort die Zeilen so umgebrochen habe, dass Rede und Gegenrede und nochmal Erwiderung auf einer Zeile standen. Das hat natürlich mächtig Platz gespart, aber so gemogelt macht das keinen Spaß. winking smiley
Re: Das Waldröschen
23. März 2008 23:36
JennyFlorstedt schrieb:
-------------------------------------------------------
> Mich hat in der Juweleninsel-Weltbildausgabe sehr
> genervt, dass sie dort die Zeilen so umgebrochen
> habe, dass Rede und Gegenrede und nochmal
> Erwiderung auf einer Zeile standen. Das hat
> natürlich mächtig Platz gespart, aber so gemogelt
> macht das keinen Spaß. winking smiley

Entschuldigung die Unterbrechung, aber sowas ähnliches ist mir des öfteren in der Deutsche Herzen-Deutsche Helden - Reprintausgabe des KMV aufgefallen, wenn der Dialog der ersten Person beginnt, in der nächsten Zeile der nächste Dialog beginnt und man meint es wäre die zweite Person, es sich aber erst nach mehr als ein halbes Duzend Zeilen herausstellt daß es sich auch um einen Dialog der ersten Person handelte. Sozusagen etwas was sie noch sagen wollte, einen kleinen Zusatz oder so ähnlich. Sowas verwirrt natürlich ungemein.
Darüber daß im besagtem Reprint einige Textstellen ohne Dialog mit Anführungsstriche für Dialog beginnen und er auch sonst von Fehlern wimmelt, reden wir lieber nicht. Dafür ist es ja ein Reprint; Text wie er damals erschien.
Re: Das Waldröschen
24. März 2008 17:57
Da ja bekanntlich (wie schon erwähnt) Kolportage-Autoren nach Anzahl der geschriebenen Zeilen bezahlt wurden, gab es solche Verfahren der "Zeilenstreckung" in den abgelieferten Texten (die dann sich natürlich in den Reprints wiederfinden) häufiger.

Helmut
Re: Das Waldröschen
24. März 2008 20:33
Ich finde ja die Schilderungen des Räuberlebens interessant.
Der Räuberhauptmann findet sich allerdings nicht im Figurenlexikon. oder finde ich ihn nur nicht?
Ich wüsste gern, warum er den Auftrag, Emanuel de Rodriganda zu töten, ablehnt. Oder wird das später nochmal aufgegriffen? Fragen, die auf den Nägeln brennen....

Jedenfalls ist das wieder so eine Verbrecherbande mit Ehrenkodex.

ta
Re: Das Waldröschen
24. März 2008 21:07
Ich habe das Waldröschen in der KMV-Fassung gelesen. Ist das sehr verwerflich??

;-))

andrea
Re: Das Waldröschen
24. März 2008 21:42
andrea schrieb:
-------------------------------------------------------
> Ich habe das Waldröschen in der KMV-Fassung
> gelesen. Ist das sehr verwerflich??
>
Je nachdem, wen Du fragst. Ich würde es mal unter "Jugendsünde" abbuchen; ich selbst habe das auch zum ersten Mal in der KMV-Bearbeitung gelesen. Die ist eigentlich ganz okay, der Irrwitz, der kolportagemäßige Wahnsinn geht allerdings dabei verloren. Ebenso die "unmoralischen" Szenen. (Stöhn!)
Re: Das Waldröschen
24. März 2008 22:33
Habe das Waldröschen vor ca. 2 Jahren auch erst in der Bearbeitung des KMV gelesen, weil ich dachte so groß würde der Unterschied nicht sein, wurde aber eines besseren belehrt nachdem ich das Original las. Aber die Bearbeitung ist auch nicht verkehrt, vor allem daß sie die Geschichte chronologisch erzählt ist ein klarer Vorteil gegenüber Original (was ich beim Original von DH-DH eigentlich schlimmer fand als beim Röschen, denn beim Röschen gab es Rückblicke die manchmal einige hundert Seiten
anhielten um dann wieder in eine andere Zeit und einen anderen Ort zurück zu kehren, während es in DH-DH viele kurze Sprünge gab, d.h. es wurde beschrieben wie z. B. 3 Personen sich trennten, anschließend wurde erzählt was Person A tat, dann was in der Zwischenzeit Person B machte und zu guter letzt was Zeitgleich Person C erlebte um dann wieder zu Person A zurück zu kehren und dort weiter zu berichten wo man aufhörte als man zu Person B überwechselte. Höhepunkt des ganzen war die Schilderung einer Scene aus dem zweiten Buch "Die Königin der Wüste" (Beim KMV "Allah il Allah"winking smiley
aus der Sicht von gleich 4 Personen (Die Befreiung der Frauen und der Tot des Riesen
durch Hilal auf der Ruine). Das ganze war mehr als nervig wie ich finde, es war die reinste Zumutung beim lesen.
Trotzdem fand ich grade das Abenteuer in der Wüste das beste an DH-DH. Mag es eh am liebsten wenn sich May lange an einem Ort den er mag (man merkts beim lesen) verweilt, auch bei den Reiseerzählungen. Die reizvolle recht lange Episode der Befreiung AMAD EL GHANDUR aus dem Gefängnis in Amadijah in "Durchs wilde Kurdistan" gehört dazu, ebenso der Anfang des gleichen Bandes bei den Teufelsanbetern.).
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen