Titelbild


Frage
Icon
Privat
Icon
Start
Icon
Verlage
Icon
Texte
Icon
Bände
Icon
Reihen
Icon
Extras
Icon
Forum
Icon
Gästebuch
Wiki
Wiki
Impressum
Impressum
Logo Karl-May-Verein

Der Mahdi

geschrieben von Helmut 
Re: Der Mahdi
18. August 2009 17:46
Ja, "Karl May und seine Zeit" war gemeint.

Kürschner und Spemann gehören doch irgendwie zusammen, insofern hatte May auch zu Spemann-Zeiten schon mit Kürschner zu tun. Für präzisere (und seriöser wirkende) Angaben fehlen mir leider diverse Bücher, die ich, da im Urlaub, nicht zur Hand habe.
Re: Der Mahdi
18. August 2009 20:58
Gute Erholungsmiling smiley. Wo biste denn, Ostsee...oder doch lieber Niederrheinwinking smiley?
Re: Der Mahdi
18. August 2009 21:27
Nicht am Niederrhein und nicht im Lande des Mahdi (um ganz unauffällig zum Thema zurückzukommen).

winking smiley
Re: Der Mahdi
18. August 2009 22:22
Wer war denn schon mal da, im Lande des Madhi meine ich?

In diesem Zusammenhang fällt mir auf daß ich bis auf Spanien und der Türkei noch nie ein Land bereist habe das May in seinen Büchern beschreibt. In Spanien war ich sogar dem imaginären Rodriganda sehr nahe, so vor 10 Jahren etwa, lange bevor ich überhaupt was vom "Waldröschen" gehört habe.
Re: Der Mahdi
19. August 2009 08:12
Quote

Kürschner und Spemann gehören doch irgendwie zusammen, insofern hatte May auch zu Spemann-Zeiten schon mit Kürschner zu tun. Für präzisere (und seriöser wirkende) Angaben fehlen mir leider diverse Bücher, die ich, da im Urlaub, nicht zur Hand habe.

Kürschner hat Karl May an den "Guten Kameraden" vermittelt. Seinerzeit war Kürschner tatsächlich bei Spemann unter Vertrag, wechselte dann aber bald zur Konkurrenz, zur Deutschen Verlags-Anstalt (DVA), ebenfalls in Stuttgart. Die Vermittlung an den "Guten Kameraden" ist in der Tat etwas, wofür Karl May dankbar hätte sein sollen. Aus dieser Zeit stammt Karl Mays Versprechen, Kürschner einen packenden Roman zu liefern. Tatsächlich schrieb er aber zunächst nur ein paar sehr kurze Texte zu vorgegebenen Bildern von DVA-Zeitschriften, genauso, wie er es auch für den GK lieferte. Jahre später - als Folge von weiteren Erinnerungen an sein Versprechen - schrieb Karl May "Et in terra pax" für Kürschners Lieferungswerk "China". Seltsame Art, Dankbarkeit zu zeigen ...
Das nur mal kurz zusammengerafft. Nun wieder zurück zum Mahdi ... und bitte ohne Urlaubsgeschichten.
Re: Der Mahdi
21. August 2009 08:43
Markus schrieb:
-------------------------------------------------------
> Wer war denn schon mal da, im Lande des Madhi
> meine ich?
>
> In diesem Zusammenhang fällt mir auf daß ich bis
> auf Spanien und der Türkei noch nie ein Land
> bereist habe das May in seinen Büchern beschreibt.
> In Spanien war ich sogar dem imaginären Rodriganda
> sehr nahe, so vor 10 Jahren etwa, lange bevor ich
> überhaupt was vom "Waldröschen" gehört habe.


also ich glaube das haben wir alle mit karl may gemeinsam... der hat ja diese länder vor seinem fünfzigsten geburtstag auch nie gesehen...
ich war schon mal in ägypten, in der türkei und in einigen gegenden des balkan, aber einen direkt erwähnten ort (außer paris, wenn man die kolportage miteinbezieht) habe ich noch nicht besucht...
Re: Der Mahdi
21. August 2009 09:08
JamesDean schrieb:
-------------------------------------------------------

> also ich glaube das haben wir alle mit karl may
> gemeinsam... der hat ja diese länder vor seinem
> fünfzigsten geburtstag auch nie gesehen...

Aber heute ist es doch ein großer Unterschied, denn ich habe weitaus mehr Möglichkeiten diese Länder auch in jungen Jahren zu bereisen, als zu Mays Zeiten.

Jedenfalls fällt mir ein daß im "Brodnik" der Erzähler zu Beginn an einem Bahnhof im Ruhrgebiet ist, vieleicht Essen, vieleicht Bochum, auf jeden Fall war ich schon auf einigen Bahnhöfen im Ruhrgebiet, sodaß die Wahrscheinlichkeit hoch ist daß ich da einen direkt erwähnten Ort aus Mays Werk besucht habegrinning smiley.

Aber auf jeden Fall war ich in Berlin (Waldröschen)winking smiley.
Re: Der Mahdi
15. Oktober 2009 15:18

3. Kapitel. In der Wüste.



Um mir die Zeit zu vertreiben, schoß ich in den wenigen und sehr lichten Palmengärten nach Tauben

(S. 117) Den Zeitvertreib der Taubenjagd sieht man heute höchstens noch in Städten durch kleine Kinder.


"Warum dürft ihr nicht mehrere Frauen nehmen?"
"Das ist sehr einfach. Weil Gott dem Adam nur eine gab."
"Dürftest Du eine Heidin oder eine Muhammedanerin heirathen?"
"Nein."
"O Allah!, Was ist den Christen nicht Alles verboten! Wir fragen unsere Frauen nicht, was sie glauben, denn das Weib hat keine Seele. ..."

(S. 117) So einfach kann man die Welt sehen.
Ganz abgesehen davon, dass die von May so oft beschriebene Eigenschaft, dass der Islam Frauen keine Seele zubillige, ganz einfach falsch ist.

Murad Nassyr bietet dem Ich-Erzähler seine Schwester zur Ehefrau an, die Parallele zu Münchmeyer wird dadrurch noch deutlicher. Da war es allerdings die Schwägerin.
Wie im Richtigen Leben (?) lehnt der Erzähler dieses Angebot nicht sofort einfach ab, sondern ersinnt wieder mal Ausflüchte (das ist doch aber schon bei Nscho-Tschi schiefgegangen winking smiley ).

Das sich Murad erstmal um das Wohlergehen der Negerkinder kümmert, passt eigentlich schon nicht mehr zu seinem jetzt zutage tretenden Charakter.

Auf Seite 149 im Reprint steht die für die Buchausgabe gestrichenen Stelle, in der erklärt wird, wie "der Schleuderer der Knochen" zu seinem Namen kommt. Im Buch ist dieser Name dann "einfach da".
Seite 166 kommt auch erstmal in dem Buch der "Jagdhieb" Shatterhands zum Einsatz.


Man meint, daß solche oder ähnliche Scenen nur in Romanen vorkommen können; das ist sehr richtig, denn - - - das Leben ist der fruchtbarste und phantasiereichste Romanschreiber, welcher nicht, um eine unmögliche Situation zu ersinnen, ein Dutzend Gänsefedern zerkauen muß.

(S. 175)


Besser ist der Hieb gegen die Schläfe, welchen ich von dem Indianerhäuptling Winnetou gelernt habe ...

(S. 181) In Winnetou steht das aber anders ...

Zwischen den Seiten 182 und 183 fehlen im Reprint ca. 4 Seiten des Buches.
Weiß jemand, ob dieser Fehler in allen KMG-Reprints so ist?
(Seite 182 hört mitten in einem Heft auf, Seite 183 beginnt mit dem Anfang des Romans im nächsten Heft.)


Man behauptet, daß das schöne Geschlecht dem Starken in Beziehung auf Zungenfertigkeit weit überlegen sei;


winking smiley
und "honny soit, qui mal y pense"



Und so begann eine neue Fahrt, deren Inhalt im nächsten Jahrgang erscheinen wird.

(S. 195)


Helmut



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.10.09 15:19.
Re: Der Mahdi
15. Oktober 2009 19:07
Quote

Zwischen den Seiten 182 und 183 fehlen im Reprint ca. 4 Seiten des Buches.
Weiß jemand, ob dieser Fehler in allen KMG-Reprints so ist?

Das wird in allen Reprints so sein. Allerdings liegt das Fehlende in meinem Exemplar als loses Blatt bei. Es ist nur auf einer Seite bedruckt und enthält die Seite 780 aus dem "Hausschatz". Das Blatt ist unten links als Seite "182a" paginiert. Offenbar ist der Fehler also bemerkt worden. Wenn dieses Blatt in Deinem Exemplar fehlen sollte, kann ich Dir mein Blatt gerne scannen.
Re: Der Mahdi
01. Dezember 2009 16:35
Ich habe immer wieder und stets betont (vielleicht doch nicht oft genug), dass ich meine Beiträge hier nicht als "Einbahnstraße" verstehe. Mir war und ist daher immer eine Resonanz wichtig, auch wenn diese auch nur gering ist. Da dies aber seit einiger Zeit nicht mehr geschieht, und auch z.B. der/die Teilnehmer, dessen/deren kompetente Meinungen mir (zu diversen Themen) wichtig war und ist (wenn auch nur um mich daran "zu reiben"winking smiley hier von der Bildfläche verschwunden ist/sind, aus welchen Gründen auch immer, ich mag dies nicht rechten, werde ich wohl oder über diese (nur noch von mir getragene "Leserunde" einstellen; denn "an eine Wand" zu reden, resp. zu schreiben, dafür ist mir meine Zeit denn doch zu schade.

Helmut
Re: Der Mahdi
01. Dezember 2009 19:28
Ich weiß nicht, ob ich damit jetzt dem einen oder andern zu nahe trete, aber nachdem ich jetzt nach Jahren mal wieder versucht habe den Mahdi zu lesen (und nicht besonders weit kam), habe ich erneut konstatieren müssen, dass für mich diese Triologie eines der schwächsten Werke von Karl may ist.
Ich weiß gleichzeitig, dass ich da in vollkommenem Widerspruch zu manchem May-Kenner stehe.
Ich kann das nicht einmal begründen, warum, es ist eine - sagen wir - reine Geschmackssache.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.12.09 20:10.
Re: Der Mahdi
02. Dezember 2009 07:22
Helmut schrieb:
-------------------------------------------------------
> werde ich wohl oder über diese (nur noch
> von mir getragene "Leserunde" einstellen;

Auch wenn ich selbst aus Zeitmangel nicht an der May-Lektüre teilnehmen konnte (oder das ein oder andere Werk des Maysters auch nicht mehr lesen wollte sad smiley ), Deine Hinweise und Ausführungen im Forum zu den Texten habe ich regelmäßig verfolgt und immer sehr interessant gefunden. (respect)

Ich verstehe natürlich, dass es ohne "Resonanz" für Dich nicht sehr ergiebig ist, als leiser Mitleser werde ich Deine Beiträge (und auch die der gelegentlichen "Opponenten" winking smiley ) vermissen. Schade! (cry)

Reiner
Re: Der Mahdi
03. Dezember 2009 11:57
Diesen Sommer hatte ich die 3 Bücher gelesen und mich dann anschließend gefragt, was mir daran als Jugendliche so gefallen hat. Hm, hm.

Leider kann ich mich darüber gar nicht so äußern wie du, Helmut, da fehlt mir zuviel Hintergrundwissen bzw. Vergleichsmaterial undsoweiterundsofort. Vor Allem fehlt mir aber dafür die Zeit, mich so ausgiebig damit beschäftigen zu können.
Ich fand deine Ausführungen immer total spannend und interessant, kann es aber verstehen, wenn du keine Selbstgespräche mehr führen möchtest.

andrea
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen